SV Epterode – ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. 3:2 (2:1)

Relegation leider nicht geschafft, unnötige Niederlage beim Meister SV Epterode. Im Spitzenspiel der Kreisliga C kam zu einem Spiel auf Augenhöhe bei dem beide Hintermannschaften keinen guten Eindruck hinterließen.

Zum Spiel: In der Anfangsphase gingen die Blau-Weißen sehr engagiert zur Sache. Wir erarbeiteten uns die ein oder andere Chance, wobei der Torhüter vom SV Epterode, Marco Schäfer einen Sahnetag erwischte und schon in der Anfangsphase das 0:1 verhinderte. Immer wieder konnte sich Michael Brandl auf der linken Seite gut in Szene setzen, aber auch Epterode hatte seine Chancen. Mehrere Unachtsamkeiten in unserer Hintermannschaft führten zu guten Chancen der Epteröder, die aber teilweise kläglich vergeben wurden. Ende der ersten Halbzeit kamen an diesem sehr schwülen Sonntagnachmittag Sascha Brandl und Till Merkel zu ihren Einsätzen. In der Folgezeit hatten wir gute Aktionen in der Vorwärtsbewegung, eine dieser Chancen nutze dann Michael Brandl zur verdienten Führung. Eigentlich hatten wir den Gegner nun im Griff. Wir waren dem 2:0 näher, wie Epterode dem Ausgleich. Aber dann nahm sich Stefan Obach in unserer Hintermannschaft drei Minuten Auszeit und es stand warum auch immer 2:1 für den Gastgeber. Vollkommen unnötig, einfach mal den Ball wegschlagen hätte gereicht, aber so baut man den Gegner natürlich auf.

Nach der Halbzeit kontrollierte Walburg wieder das Geschehen. Unser Antreiber und Kapitän, Daniel Brandl, der sehr agile Mirsen Abdi und der sehr laufstarke Michael Brandl brachten die Blauweißen immer wieder zu guten Chancen, die aber vorerst liegen gelassen wurden. Durch die Hereinnahme unsere Oldies Friedhelm Koch wurde der Druck noch einmal erhöht. Es dauerte auch nicht lange, da kam Friedhelm auf halblinks durch einen langen Ball von Daniel Brandl zu nächsten Chance, leider bekam er den Ball nicht richtig unter Kontrolle, ansonsten hätte er den Ball an den freistehenden Michael Brandl ablegen können. So scheiterte er am herausstürmenden Epteröder Keeper. Danach aber weiter Druck der Blau-Weißen, mehrere Ecken und Hereingaben und es brannte lichterloh im Epteröder Strafraum. Nach einer guten Hereingabe von Michael Brandl konnte Till Merkel das verdiente 2:2 erzielen. Jetzt waren wir wieder dran. Freistoß von Timo Achler, der Ball flog und flog Richtung Dreieck des Epteröder Gehäuses, alle hatten schon den Torschrei auf der Zunge, doch Marco Schäfer lenkte den Ball noch gerade so über die Latte. Das wäre es gewesen. Aber bereits kurze Zeit später kam Florian Hofmann nach einem Stellungsfehler der Epteröder alleine vor das gegnerische Gehäuse. Gute Ballannahme, das muss es doch sein, Schuss, aber wieder hatte der Keeper seine Finger noch dran und lenkte den Ball um den Pfosten. Das kann doch nicht wahr sein, dachten sich alle. Die Epteröder waren stehend KO und wir berannten das Epteröder Tor. Aber wie es dann so ist, Epterode konnte nach einem Entlastungsangriff durch eine Fehlerkette der Walburger Hintermannschaft doch noch den Siegtreffer und damit den Aufstieg perfekt machen. Schade, sehr sehr schade für eine Walburger Mannschaft, die wirklich einen bärenstarken Auftritt hatte, aber eben durch individuelle Fehler sich selbst um den Lohn der Arbeit brachte.

 

Fazit: In der Hinrunde wäre dieses Spiel nicht verloren gegangen. Die Rückrunde verläuft bislang mehr als enttäuschend.

 

Jetzt gilt es im letzten Heimspiel die letzten Reserven zu bündeln und unseren treuen Zuschauern einen versöhnlichen Saisonabschluss gegen die Zweite Garde des SSV Witzenhausen zu bieten.

 

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Stefan Obach, Nils Mergard, Mirsen Abdi, Daniel Brandl, Florian Hofmann, Andre Oeste, Michael Brandl, Patrick Koch, Tim Raddatz, Timo Achler, einwechselt wurden Sascha Brandl, Till Merkel und Friedhelm Koch

 

Letztes Heimspiel Samstag, 28. Mai 2016 um 15.30 Uhr gegen die Reserve vom SSV Witzenhausen

ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. – VfB Rommerode II 9:1 (3:0)

Ein standesgemäßer Sieg mit dem allerletzten Aufgebot. Nur durch die Alt-Herren-Riege um Sascha Hardt, der in seinem letzten Spiel für den ESV auch noch den Treffer zum 8:1 erzielen konnte, Stefan Heichler, Torschütze zum wichtigen und zwischenzeitlichen 4:1 und Friedhelm Koch, Doppeltorschütze zum 7 und 9:1 war es dem scheidenden Trainer Hilmar Nickel möglich, eine Mannschaft auf den Platz zu schicken. Schade, sehr schade, dass eine Saison im Endspurt gerade von den Verantwortlichen um die Mannschaft so ab geschenkt wird. Das ist für den ESV eigentlich nicht würdig. Auch einigen Spieler scheint die Situation um den ESV auch vollkommen egal zu sein, anders ist die Situation am Samstag nicht zu erklären.

Zum Spiel: Am letzten Bundesspieltag um 15.30 Uhr (das Spiel hätte man im Vorfeld durchaus vorverlegen können auf 14.00 Uhr, zumal unser Gegner einverstanden war) mussten wir gegen die Reserve vom VfB Rommerode antreten. Tabellarisch eigentlich eine klare Angelegenheit, aber bereits im Hinspiel wurden völlig unnötig nach 2:0 Führung noch zwei Punkte verschenkt.

Aber auch der Gegner war gerade mal mit 11 Mann angereist und war mit dem Spiel mehr als überfordert. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor ohne jedoch in der Anfangsphase wirklich für Torgefahr zu sorgen. Zwei gute Paraden vom gegnerischen Torhüter Andreas Spallek waren das einzig auffallende in den ersten 10 Minuten. Erst ein resolutes Nachsetzen von Nils Mergard brachte die verdiente 1:0 Führung. In der Folgezeit konnte sich bis zur Halbzeit zweimal Tim Raddatz in die Torschützenliste eintragen. Allerdings hätten es gut und gerne auch schon 7 oder 8 Treffer zur Pause sein müssen. Nach der Pause wieder mal ein kleines Tief. In der 50. Minute konnten sich die Rommeröder einmal gefährlich auf unser Tor bewegen und schießen. Und schon stand es nur noch 3:1. Mit der Hereinnahme von Stefan Heichler ins Mittelfeld und Friedhelm Koch in die Sturmmitte kam wieder mehr Dynamik in die blauweißen Aktionen. Nach einer herrlichen Hereingabe von Michael Brandl war es dann Stefan Heichler mit einem sehenswerten Kopfball der den wichtigen Treffer zum 4:1 (56. Min) erzielte. Zu einem Zeitpunkt, wo die Rommeröder Reserve versuchten ein wenig Druck aufs Walburger Gehäuse aufzubauen. Mit den Treffern von Michael Brandl in der 58. Minute und Kapitän Daniel Brandl in der 66. Minute war die Gegenwehr der Gäste dann gebrochen. Danach gab es eigentlich nur noch Schaulaufen. Bereits in der 67. Minute kam nach einem Getümmel im Rommeröder Strafraum Sascha Hardt an den Ball, der aber leider den Ball nicht kontrollieren konnte. Die Situation nutze unser Oldie Friedhelm Koch mit einem Schlenzer ins rechte untere Eck zum 7:1 aus. Aber die Zeit von Sascha kam noch in der 80. Minute. Eine herrliche Flanke von Stefan Heichler nutzte Sascha Hardt, das Kopfballungeheuer zum 8:1! Bereits kurze Zeit später konnte Friedhelm Koch wieder auf kurze Hereingabe von Stefan Heichler ins kurze Eck auf 9:1 abstauben. Ein weiteres Tor blieb den Blau-Weißen leider nicht gegönnt. So blieb es dann bis zum Schluss beim 9:1.

Fazit: Eine sehr couragierte Leistung unserer Alt-Herren-Riege, die den jungen noch einmal zeigen konnte, dass Fußball ein sehr einfaches Spiel sein kann.

Großes Dankeschön an Sascha Hardt, der das letzte Mal die Blau-Weißen Farben bei einem Serienspiel überzog und bei seiner Auswechselung in der 85. Minute mit großem Beifall die Fußballbühne verließ.

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Stefan Obach, Sascha Hardt, Mirsen Abdi, Daniel Brandl, Nils Mergard, Florian Hofmann, Andre Oeste, Michael Brandl, Patrick Koch, Tim Raddatz, einwechselt wurden Stefan Heichler und Friedhelm Koch

Nächstes Spiel Sonntag, 22. Mai 2016 um 15.00 Uhr zum Gipfeltreffen in und gegen Epterode.

SG Ziegenhagen/Ermschwerd II – ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. 2:4 (2:2)

Endlich wieder ein Sieg, ein Arbeitssieg, aber ein Sieg. Gut für das Selbstvertrauen. Nach den letzten drei Niederlagen in Folge konnte unsere Mannschaft an diesem Tage zumindest kämpferisch wieder überzeugen. Von Anfang machten wir Druck auf das gegnerische Gehäuse. Bereits nach 5 Minuten konnte sich Florian Hofmann auf der rechten Seite durchsetzen und seine präzise Hereingabe wurde von Michael Brandl zur frühen Führung genutzt. In der Folgezeit hatten wir noch mehr Chancen zum 2:0, aber eben nur Chancen. Die Verwertung ist immer noch mangelhaft. In dieser Überlegenheit ließen wir dem Gegner aber das ein oder andere Mal zu viel Platz. Ziegenhagen nutze dies zu mehreren Eckstößen. Gerade bei Standards ist unsere Hintermannschaft, diesmal angeführt von Nils Mergard, sehr anfällig. Bei einer Hereingabe bekam Andre Oeste den Ball an die Hand und es gab wieder mal Elfmeter gegen uns, 1:1 nach 16. Minuten. Danach wieder verteiltes Spiel bis Mitte der ersten Halbzeit. In der 30. Minute konnte Patrick Koch einen Eckball unterstützt durch den starken Wind direkt ins Ziegenhagener Gehäuse verwandeln. Wieder in Führung liegend wurden wir wieder nachlässig. Bei einem Getümmel in unserem Strafraum konnten wir den Ball nicht kontrollieren und der gegnerische Stürmer kam von der Strafraumgrenze zum Schuss und platzierte den Ball genau in den Winkel. Kurz vor der Pause der Ausgleich, denkbar ungünstig. In der Pause machte unser Trainer Hilmar Nickel dann auch keine Hehl daraus, wie schlecht sich die Mannschaft in gewissen Spielsituationen verhält, dem Gegner einfach zu viele Räume ermöglicht. Bereits in der Trinkpause Mitte der Halbzeit wurde dieses Problem von ihm angesprochen. Ohne Erfolg, weil kurz danach stand es 2:2.

Nach der Pause kam Till Merkel für den angeschlagenen bis dahin sehr agilen Mirsen Abdi ins Spiel. Nun wurde wieder konzentrierter gespielt und bereits nach 56. Minuten konnte unser Kapitän eine Flanke herrlich mit dem Kopf zur 3:2 Führung nutzen. Auch in der Folgezeit ließen wir dem Gegner nicht mehr viele Möglichkeiten, wobei wir immer wieder uns selbst in Bedrängnis brachten. In der 78. Minute konnte dann Timo Achler noch mit einem direkt verwandelten Freistoß in die rechte untere Torecke auf 4:2 erhöhen. In der Schlussphase kamen dann noch Sascha Brandl und Friedhelm Koch zum Einsatz, die beide nochmal für neuen Esprit nach vorne sorgten.

Fazit: Endlich wieder ein Sieg für die Moral der Truppe.

Jetzt noch drei Spiele, dann ist eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen vorbei, doch bereits jetzt beginnt die Aufarbeitung und Vorbereitung auf die neue Saison! Alle sind gefragt und müssen gefragt werden, Alleingänge bringen uns nicht weiter!

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Stefan Obach, Nils Mergard, Andre Oeste, Daniel Brandl, Florian Hofmann, Michael Brandl, Mirsen Abdi, Patrick Koch, Timo Achler, Tim Raddatz, eingewechselt wurden Till Merkel, Sascha Brandl und Friedhelm Koch

ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. – TSG Fürstenhagen II 2:3 (1:2)

Nach der ersten Heimniederlage am Donnerstagabend war man bemüht den Zuschauern wieder ein besseres erfolgreicheres Spiel anzubieten. Die Blau-Weißen begannen auch sehr druckvoll. Es war anfangs ein ganz anderes Auftreten zu erkennen. Die Grundaggressivität war zurück. Auch der frühe Gegentreffer in der zweiten Minute brachte uns nicht in Verzug, bereits im Gegenzug erzielte der sehr agile Islam Ciceck den Ausgleich. Ja, dachte man, jetzt geht es endlich wieder in die andere Richtung. Aber bereits nach 17. Minuten führte der Gegner schon wieder. Ein Sonntagschuss, der genau passte. Mitte der ersten Halbzeit kam dann Patrick Koch für den etwas blassen Tim Raddatz in die Partie. Patrick, der eigentlich verletzungsbedingt pausieren sollte um sich noch zu schonen, sollte das Spiel beruhigen und wieder Ordnung ins Spiel bringen. Allerdings merkte man ihm an, dass er noch nicht wieder fit ist. Bis zur Pause hatten wir dann noch einige gute Möglichkeiten, die aber teilweise sehr kläglich vergeben wurden. Auch nach der Pause bekam man die Unsicherheit der Walburger Mannschaft zu spüren. Es wurde nur noch mit langen Bällen agiert, kein Spielfluss, viele Einzelaktionen. Oftmals rannten sich unsere Stürmer Tim Raddatz und Islam Ciceck in der gegnerischen Defensive fest. Durch Unkonzentriertheit bekamen wir dann auch noch den 3. Gegentreffer gleich nach der Halbzeit. Jetzt war das Spiel einfach nur noch schlecht, sehr zäh anzusehen. Auch der eingewechselte Stefan Obach konnte der immer wieder löchrigen Defensive keinen entscheidenden Halt geben. Erst in der Schlussphase kam mit der Hereinnahme von unserem Alten Herren, Friedhelm Koch, wieder so etwas wie Spannung auf. Nach einem Fernschuss setze Friedhelm entschlossen nach und der Torwart konnte den Ball nicht festhalten. Im Getümmel um den Ball kam der Ball zu Tim Raddatz, der vom Torhüter nur noch von den Beinen geholt werden konnte. Den fälligen Strafstoß setzte dann Patrick Koch entschlossen in die Maschen. Auch in der Nachspielzeit versuchten wir nochmals nachzusetzen. Islam Ciceck bekam den Ball nicht am Abwehrspieler vorbei zu den in der Mitte frei stehenden Patrick und Friedhelm Koch. Danach gab es noch einen Freistoß für unsere Farben, der aber wieder kläglich vergeben wurde. Drittes Stockwerk wie bereits bei unzähligen Versuchen vorher. Dann der Abpfiff des Schiedsrichters, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte, zwei klare Elfmeter für Walburg ungesühnt lies. Der Schiedsrichter verpasste auch rechtzeitig ein Zeichen zu setzen um die im Spielverlauf immer härtere Gangart von beiden Seiten zu unterbinden. Vielmehr war er damit beschäftigt, regelkonform darauf hinzuweisen, dass verletzte Spieler nur nach seiner Anweisung zu behandeln sind. Fingerspitzengefühl sieht anders aus, Überheblichkeit ist auch in der C-Liga Fehl am Platz!

Ein herzliches Dankeschön an Sascha Hardt, der sich für beide Spiele zur Verfügung stellte und durchaus zu überzeugen wusste.

Fazit: Hinrunde HUI, Rückrunde PFUI, schon die vierte Niederlage in der Rückrunde. Bereits jetzt jegliche Aufstiegsargumente verspielt. Viele Spieler mussten bereits in den ersten Rückrundenspielen teils durch Verletzung, teils durch Arbeit oder andere Termine ersetzt werden. Dies alles führt zu solchen Ergebnissen. Jetzt gilt es nur noch die Saison vernünftig zu Ende zu bringen. Fehleranalyse und Aufarbeitung der Spiele dürfte das vorrangige Thema sein.

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Florian Rautenkranz, Nils Mergard, Florian Hofmann, Sascha Hardt, Hilmar Nickel, Michael Brandl, Daniel Brandl, Mirsen Abdi, Tim Raddatz, Islam Cicek, eingewechselt wurden Patrick Koch, Stefan Obach und Friedhelm Koch.

Hinweis: Über Himmelfahrt und das nachfolgende Wochenende, Freitag und Samstag wird die Fußballsparte das Line-Dancer-Festival auf dem Walburger Bahnhof mittels Getränkeverkauf unterstützen.

 

Nächstes Spiel Sonntag, 8. Mai 2016 um 13.15 Uhr bei der Reserve der SG Ziegenhagen/Ermschwerd

ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. – SG Werratal II 0:4 (0:3)

Das Nachholspiel gegen die 2. Garnitur aus Werratal kann man getrost in die Ablage „Abhaken“ unterbringen. Nach der verdienten Niederlage in Witzenhausen war der Gegner am heutigen Donnerstag nicht stärker, nur abgeklärter, und unseren Jungs war die Verunsicherung mehr als deutlich zu spüren. Bereits nach 2 Minuten passiert das, was nicht passieren darf. Pascal Zimmermann muss den Ball aus dem Netz holen, 0:1. Auch in der Folgezeit sind wir nicht in der Lage dem Gegner entsprechend des Tabellenstandes Paroli zu bieten. Nach 18. Minuten ein völlig überflüssiges Foul von Till Merkel im eigenen Strafraum, Pfiff, Elfmeter, 0:2. Sämtlich Vorgaben unseres Trainers schon über den Haufen geschmissen. Kurz danach mussten wir sogar noch das 0:3 hinnehmen. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Im Kabinentrakt wurde es diesmal besonders laut. Nach der Halbzeit kam eine völlig andere Walburger Mannschaft auf den Platz. Nun wurde der Gegner in der eigenen Hälfte eingeschnürt, Chance über Chance wurde sich erarbeitet, nur das Anschlusstor wollte einfach nicht fallen. Beste Gelegenheiten wurden liegen gelassen. Im Training zittert das Tornetz bei jedem zweiten Schuss. Im Spiel liegen wir in der Chancenverwertung abgedrängt auf dem letzten Platz. Wer keine Tore schießt, kann das Spiel nicht gewinnen. Und wer die Chancen nicht nutzt, wird hinten bestraft. Dies passierte folgerichtig in der 65. Minute, 0:4. Das Spiel war entschieden, zwar hatten wir noch zwei drei Möglichkeiten, aber an diesem Tage war die Luft dann auch raus. Erste Heimniederlage mit Fußball, der nur Anfang der zweiten Halbzeit aus Walburger Sicht Spaß machte. Gute 20 Minuten für ein Spiel sind auch in der C-Liga zu wenig.

Fazit: Eine Negativserie setzt sich fort.

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Till Merkel, Stefan Obach, Andre Oeste, Hilmar Nickel, Michael Brandl, Michael Brandl, Mirsen Abdi, Patrick Koch, Tim Raddatz, Islam Cicek, eingewechselt wurden Sascha Hardt, Florian Hofmann und Florian Rautenkranz

SG Ziegenhagen/Ermschwerd II – ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. 2:4 (2:2)

Endlich wieder ein Sieg, ein Arbeitssieg, aber ein Sieg. Gut für das Selbstvertrauen. Nach den letzten drei Niederlagen in Folge konnte unsere Mannschaft an diesem Tage zumindest kämpferisch wieder überzeugen. Von Anfang machten wir Druck auf das gegnerische Gehäuse. Bereits nach 5 Minuten konnte sich Florian Hofmann auf der rechten Seite durchsetzen und seine präzise Hereingabe wurde von Michael Brandl zur frühen Führung genutzt. In der Folgezeit hatten wir noch mehr Chancen zum 2:0, aber eben nur Chancen. Die Verwertung ist immer noch mangelhaft. In dieser Überlegenheit ließen wir dem Gegner aber das ein oder andere Mal zu viel Platz. Ziegenhagen nutze dies zu mehreren Eckstößen. Gerade bei Standards ist unsere Hintermannschaft, diesmal angeführt von Nils Mergard, sehr anfällig. Bei einer Hereingabe bekam Andre Oeste den Ball an die Hand und es gab wieder mal Elfmeter gegen uns, 1:1 nach 16. Minuten. Danach wieder verteiltes Spiel bis Mitte der ersten Halbzeit. In der 30. Minute konnte Patrick Koch einen Eckball unterstützt durch den starken Wind direkt ins Ziegenhagener Gehäuse verwandeln. Wieder in Führung liegend wurden wir wieder nachlässig. Bei einem Getümmel in unserem Strafraum konnten wir den Ball nicht kontrollieren und der gegnerische Stürmer kam von der Strafraumgrenze zum Schuss und platzierte den Ball genau in den Winkel. Kurz vor der Pause der Ausgleich, denkbar ungünstig. In der Pause machte unser Trainer Hilmar Nickel dann auch keine Hehl daraus, wie schlecht sich die Mannschaft in gewissen Spielsituationen verhält, dem Gegner einfach zu viele Räume ermöglicht. Bereits in der Trinkpause Mitte der Halbzeit wurde dieses Problem von ihm angesprochen. Ohne Erfolg, weil kurz danach stand es 2:2.

Nach der Pause kam Till Merkel für den angeschlagenen bis dahin sehr agilen Mirsen Abdi ins Spiel. Nun wurde wieder konzentrierter gespielt und bereits nach 56. Minuten konnte unser Kapitän eine Flanke herrlich mit dem Kopf zur 3:2 Führung nutzen. Auch in der Folgezeit ließen wir dem Gegner nicht mehr viele Möglichkeiten, wobei wir immer wieder uns selbst in Bedrängnis brachten. In der 78. Minute konnte dann Timo Achler noch mit einem direkt verwandelten Freistoß in die rechte untere Torecke auf 4:2 erhöhen. In der Schlussphase kamen dann noch Sascha Brandl und Friedhelm Koch zum Einsatz, die beide nochmal für neuen Esprit nach vorne sorgten.

Fazit: Endlich wieder ein Sieg für die Moral der Truppe.

Jetzt noch drei Spiele, dann ist eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen vorbei, doch bereits jetzt beginnt die Aufarbeitung und Vorbereitung auf die neue Saison! Alle sind gefragt und müssen gefragt werden, Alleingänge bringen uns nicht weiter!

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Stefan Obach, Nils Mergard, Andre Oeste, Daniel Brandl, Florian Hofmann, Michael Brandl, Mirsen Abdi, Patrick Koch, Timo Achler, Tim Raddatz, eingewechselt wurden Till Merkel, Sascha Brandl und Friedhelm Koch

Nächstes Spiel Samstag, 14. Mai 2016 um 13.45 Uhr Heimspiel gegen die Reserve aus Rommerode bevor es am 22. Mai zum Gipfeltreffen in und gegen Epterode kommt.

Spielbericht VfB Witzenhausen – ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. 4:0 (1:0)

An diesem Sonntag kamen wir mit dem letzten Aufgebot zum Tabellennachbarn, der sich momentan in einer hervorragenden Verfassung befindet. Die Ausfälle von Florian Rautenkranz, Daniel Brandl, Jens Braun, Till Merkel, Andre Oeste, Timo Achler und David Raddatz mussten wir erstmal verdauen. Stefan Heichler und Friedhelm Koch stellten sich kurzfristig zur Verfügung. Zum Spiel, die Elf von Witzenhausen legte auch gleich munter los. Sehr lauf- und zweikampfstark erspielte sich der Gegner die ein oder andere Gelegenheit. Aber trotz stark ersatzgeschwächter Mannschaft konnten wir uns zwei drei Möglichkeiten durch Patrick Koch und Islam Ciceck erarbeiten. Bei einer Chance wurde Patrick Koch leider zu weit nach Außen abgedrängt, so hätten wir mit etwas Glück sogar in Führung gehen können. Hinten standen wir mit einem starken Stefan Heichler, Nils Mergard, Stefan Obach und Mirsen Abdi durch die Organisation unseres mitspielenden Trainers Hilmar Nickel sehr ordentlich. Mirsen Abdi hatte es mit dem agilsten Angreifer Baddour zu tun. Er lieferte sich rassige Zweikämpfe mit dem pfeilschnellen Angreifer, ließ einfach nicht locker und bot eine überdurchschnittliche gute Partie ab. Im Mittelfeld waren Florian Hofmann, Michael Brandl und auch Patrick Koch sehr mit Abwehrarbeit beschäftigt, sodass Tim Raddatz und Islam Ciceck schwer an die Bälle kamen. Die Witzenhäuser Elf setze die Blau-Weißen immer wieder gehörig unter Druck. Leider vertendelten wir in der 32. Minute bei einem eigenen Angriff in der gegnerischen Hälfte den Ball und Witzenhausen konnte den anschließenden Konter mit einem langen Ball über unsere linke Seite bis in unseren Strafraum zur Führung abschließen. verletzungsbedingt musste dann noch Stefan Obach durch einen Schlag auf die Wade kurz vor der Pause durch Friedhelm Koch ausgetauscht werden.

Nach der Pause versuchten wir durch Umstellungen auf zwei Spitzen mit Islam Ciceck und Patrick Koch den Gegner bereits in der gegnerischen Hälfte zu beschäftigen. Doch Witzenhausen spulte das hohe Tempo weiter ab. Durch die zweite Spitze erhöhten wir im Nachhinein den Druck auf unsere Abwehr zusätzlich, weil Witzenhausen weiter sehr laufstark und dominant auf unser Tor spielte. Mit dem 2:0 in der 60. Minute war das Spiel praktisch entschieden. Stefan Obach kam auch wieder ins Spiel und konnte aber auch nur noch verteidigen. In den letzten 10 Minuten bekamen wir dann noch den dritten (81. Minute) und vierten (90. Minute) Gegentreffer. Bis zur letzten Minute setzte der uns an diesem Tage völlig überlegene Gegner unter Druck. Nur in den ersten dreißig Minuten konnten wir das gegnerische Tor mal in Gefahr bringen, ansonsten war uns der Gegner überlegen. Der Treffer vor der Pause war wohl der Knackpunkt, hätten die Blau-Weißen das 0:0 zur Pause halten können, hätten wir nicht umgestellt und der Gegner wäre zunehmend nervöser geworden. Aber nichts destotrotz haben wir mit der Rumpfelf versucht dagegen zu halten, was an diesem Tage gegen einen sehr starken und im Hinblick auf die Vorrunde erheblich verstärkten Gegner uns nicht gelingen konnte.

Fazit: Mund abputzen, Witzenhausen ist momentan die spielstärkste Mannschaft in der Kreisliga C. Wir müssen den Fokus auf uns legen und die nächsten Spiele positiv für uns gestalten.

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Stefan Obach, Stefan Heichler, Nils Mergard, Hilmar Nickel, Florian Hofmann, Michael Brandl, Mirsen Abdi, Patrick Koch, Tim Raddatz, Islam Cicek, eingewechselt wurde Friedhelm Koch. Sascha Brandl kam leider nicht zum Einsatz.

Nächstes Spiel am Sonntag, 1. Mai 2016 um 15.00 Uhr im Riedteichstadion

ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. – TSG Fürstenhagen II

Nachholspiel Donnerstag, 28. April 2016 um 18.30 Uhr gegen die Reserve der SG Werratal