Spielbericht VfR Wickenrode/Helsa II – ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. 4:2 (2:2)

Jetzt hat es uns doch erwischt, die erste Saisonniederlage gegen den Tabellendritten, obwohl die Partie ganz gut für unsere Elf begann. Andre Oeste hätte heute zum großen Matchwinner werden können, wenn er nur einen rechten Fuß hätte und nicht immer den Ball auf seinen linken Schlappen legen müsste. Einmal parierte der Torwart glänzend, zwei weitere Male hätte Andre einfach mal die rechte Picke nehmen müssen. Aber der rechte Fuß ist wohl doch nur zum Laufen da, leider.

In der 11. Minute konnte unser Stürmer Islam Cicek zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:0 vollenden. Und bereits in der 15. Minute war es wieder Islam, der sich auf der rechten Seite durchsetzen konnte und eine scharfe Flanke nach innen in den gegnerischen Fünfmeterraum brachte. Und zwei Abwehrspieler der SG-Reserve brachten es fertig, sich gegenseitig zu irritieren und den Ball ins Tor zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Walburger Farben zu bugsierte.

Aber war jetzt los, alle glaubten, dass wir nun einen ungefährdeten Sieg einfahren könnten, weit gefehlt. Durch eine unglückliche Kopfabwehr von Libero Daniel Brandl brachte er den Gegner in Schussposition und Florian Rautenkranz wusste sich nicht anders zu helfen, wie den Gegenspieler etwas ungeschickt umzureißen, Foulelfmeter. Und der saß natürlich, 1:2 aus dem nichts in der 16. Minute. Vermutlich waren alle mit dem Jubeln des vorhergehenden 2:0 beschäftigt. Bis zur 25. Spielminute passierte auf beiden Seiten nicht viel. Dann wieder unsere ungeordnete Hintermannschaft, die den Gegner wieder nach einem langen Ball laufen ließ und zum 2:2 einlud. Halbzeit, durchschnaufen, Ansprache unseres Trainers Hilmar Nickel, der den Glauben an einen Sieg noch nicht aufgegeben hatte.

Nach der Halbzeit gleiches Bild, riesiges Loch in der Mitte, langer Ball nach vorne von der Reserve der SG Wickenrode/Helsa und schon hieß es nach 49. Minuten 3:2 für die Hausherren. Aber es kam noch schlimmer in der 65. Minute mit dem 4:2.

Wer gedacht hatte, dass sich die Blauweißen nun endlich besinnen und Fußball spielen, wurde eines besseren gelehrt. Planlos vorgetragene Angriffe, kein Spielfluss, unnötige Ballverluste, lange Bälle, ein Zeichen aus der Vergangenheit, die wir eigentlich ablegen wollten. Alle Fehler, die man machen kann, wurden heute gemacht. Und 10 Minuten vor Schluss wurde noch ein regulärer Treffer aus dem Gewühl heraus von Michael Brandl vom Schiedsrichter abgepfiffen. Hier wäre vielleiht noch mal etwas möglich gewesen, aber nichts war es. Nur noch planloses Gebolze, was mit Fußball überhaupt nichts mehr zu tun hatte. Tabellenführung dahin und mit einer Leistung, die bei weitem nichts Gutes für die nächsten Spiele erahnen lässt. Hat hier tatsächlich der Tabellenführer gespielt?! Gegen einen nicht überragenden Gegner, der nur mit langen Bällen agiert hat, waren wir nicht in der Lage den Ball laufen zu lassen. Kein Spielverständnis, kein Doppelpass´, keine Konzentration, keine Laufbereitschaft, kein Einsatz, kein Willen, kein Durchsetzungsvermögen, alles was uns noch in der Vorrunde ausgezeichnet hat, war an diesem Tage weg. Männer, so wird das nichts, Fußball muss man auch Leben.

Fazit: Mit dieser Leistung können wir uns getrost den Aufstieg abschminken.

Zum Einsatz kamen: Pascal Zimmermann, Daniel Brandl, Stefan Obach, Florian Rautenkranz, Nils Mergard,  Michael Brandl, Mirsen Abdi, Patrick Koch, Andre Oeste, Timo Achler, Islam Cicek, eingewechselt wurden Florian Hofmann, Tim Raddatz und Till Merkel.

Nächstes Spiel am Sonntag, 10. April 2016 um 15.00 Uhr

ESV Blau-Weiß Walburg 1902 e.V. – FC Hebenshausen II

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s